Das Kastenwesen in der tamilischen Diaspora

Am 19. Okto­ber 2017 orga­ni­sier­te der TaVS in Zusam­men­ar­beit mit dem Fach­ver­ein Indo­lo­gie der Uni­ver­si­tät Zürich, der Abtei­lung Indo­lo­gie des Asi­en-Ori­ent Insti­tuts und der King’s Col­le­ge Lon­don Tamil Socie­ty einen The­men­abend zum Kas­ten­we­sen in der tami­li­schen Dia­spo­ra. Als Ein­stieg in die The­ma­tik hat Dar­shik­ka Krishnan­an­t­ham in einer kur­zen Ein­lei­tung die Ent­wick­lung der tami­li­schen Dia­spo­ra in der Schweiz wie­der­ge­ge­ben. Frau Krishnan­an­t­ham ist Wirt­schafts­fach­frau und Stadt­rä­tin von Thun, Kt. Bern für die SP. Haupt­re­fe­rent des Abends war der Ber­li­ner Sin­thu­jan Varat­ha­ra­jah, ein Essay­ist und poli­ti­scher Geo­graph. Er pro­mo­viert am Uni­ver­si­ty Col­le­ge Lon­don und hat einen Mas­ter­ab­schluss in Race, Eth­ni­ci­ty and Post­co­lo­ni­al Stu­dies von der Lon­don School of Eco­no­mics. In sei­nem Vor­trag ver­or­te­te Sin­thu­jan Varat­ha­ra­jah die*den moderne*n Tamil*in, die*den Exil-Tamil*in in eine moder­ne Kas­ten­ge­schich­te, die den neu­en sowie den alten Geo­gra­phi­en inne­wohnt. 

Um den gros­sen Ansturm an Besu­chern zu bewäl­ti­gen, muss­te vor­erst vom geplan­ten Raum an der Uni Zürich zu einem grös­se­ren gewech­selt wer­den: rund 200 Inter­es­sen­ten waren vor Ort. Anschlies­send am Vor­trag gab es die Mög­lich­keit Fra­gen zu stel­len bei der Dis­kus­si­ons- und Fra­ge­run­de. Fra­gen, die in der Fra­ge­run­de noch nicht geklärt wur­den, wur­den nach­träg­lich bei einem tüch­ti­gen Apé­ro mit tami­li­schen Spe­zia­li­tä­ten dis­ku­tiert. Ein gelun­ge­ner Abend mit Wie­der­ho­lungs­be­darf also!