Er Darf — Sie Nicht
Die Geschlechterunterschiede in der tamilischen Gesellschaft

Pas­send zum inter­na­tio­na­len Frau­en­tag am 08. März 2019, schau­en wir zurück auf unse­re Ver­an­stal­tung letz­te Woche:
Am 1. März fan­den sich etwa 200 Besucher*innen im „Gum­mi­bä­ren­saal“ der Uni­ver­si­tät Zürich zusam­men, um sich über die Stel­lung der Frau in der tami­li­schen Gesell­schaft, Frau­en­rech­te und Hei­rat zu dis­ku­tie­ren. Unter dem Titel „Er darf, sie nicht — die Geschlech­ter­un­ter­schie­de in der tami­li­schen Gesell­schaft“ wur­den zwei Refe­ra­te von zwei tami­li­schen Frau­en gehal­ten. Suba Umathe­van (Geschäfts­füh­re­rin Plan Inter­na­tio­nal Schweizund Anu Siva­ga­ne­san (Juris­tin und Prä­si­den­tin Fach­stel­le Zwangs­hei­rat, Kom­pe­tenz­zen­trum des Bun­des) haben über ihre Erfah­run­gen und Kennt­nis­se gespro­chen und spä­ter auch dis­ku­tiert. Sie haben auf­ge­zeigt, was es heisst eine Frau in der tami­li­schen Gesell­schaft zu sein. Eben­falls wur­de dar­auf hin­ge­wie­sen, dass bereits am Anfang des 20. Jahr­hun­derts „Peri­yar“ (E.V. Rama­sa­mi) gegen die Zwangs­hei­rat und wei­te­ren Regeln in der Hei­rat ankämpf­te. 
Der gan­ze Abend wur­de von Anuks­han Jey­a­ra­jah mode­riert. Mit einer kur­zen Podi­ums­dis­kus­si­on wur­de der Abend been­det. 
Wir hof­fen, dass wir die Besucher*innen zu inter­es­san­ten Dis­kus­sio­nen, aber auch zur Selbst­re­fle­xi­on anre­gen konn­ten. Damit bli­cken wir ger­ne auf einen gelun­ge­nen Event zurück. Und an die­ser Stel­le bedan­ken wir uns herz­lich an die Refe­ren­tin­nen Suba Umathe­van und Anu Siva­ga­ne­san, an unse­ren Mode­ra­tor Anuks­han Jey­a­ra­jah und ein gros­ses Dan­ke­schön an alle Besucher*innen!